Land ohne Schatten – Die letzten Wunder der Wüste – Hans Helfritz – Jemen – 1934

 

Hans Helfritz im Jemen

Auch heute noch ist der Jemen ein nur selten bereistes Gebiet und dann auch nur unter Gefahr für Leib und Leben. Das auswärtige Amt rät seit Jahren dringend von Reisen in dieses Land ab.  Zu zahlreich sind die Übergriffe, Anschläge und Entführungen, die der Reisende dort zu erwarten hat. Man ist nicht besonders gut zu sprechen auf europäische Touristen und war es auch zur Zeit von Hans Helfritz nicht.
Dabei ist der Jemen wegen seiner langen Geschichte und der historischen Kulturgüter durchaus eine Reise wert.




Das dachte sich vermutlich auch Hans Helfritz als er in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts dreimal das streng verschlossene Land besuchte. Motivation für die Reisen von war es für Hans Helfritz die Musik und Gesänge der Beduinenstämme zu erforschen und aufzuzeichnen.

   

1-IMG_0401

Hans Helfritz besuchte den Jemen dreimal zwischen 1931 und 1935.  Mehr als einmal schwebte er dabei in Lebensgefahr. Jedes mal versuchte er die Ruinenstadt Shabwa zu erreichen, die er für die untergegangene Hauptstadt des Sabäerreiches hielt. Ein Irrtum, wie sich später herausstellte.
Die ehemalige Hauptstadt des Reiches Saba wird heute bei Marib vermutet. Einen Ort in dessen Nähe Hans Helfritz vorbei kam und wo er auch die Reste der Staumauern des Staudamms von Marib bewundern konnte.1-IMG_0400 Der Staudamm von Marib ist der vermutlich älteste Staudamm aus antiker Vorzeit.

Land ohne Schatten

In dem mir vorliegenden Buch ‚Land ohne Schatten‘ beschreibt Hans Helfritz seine zweite Reise durch den Jemen die er 1933 bestritt. Die Reise führte ihn dabei von Makalla im Golf von Aden über Terim im Hadramaut. Hier schließt sich Hans Helfritz einer Gruppe von Beduinen an und zieht mit einer Kamelkarawane in Richtung Westen.

Nach tagelangem Ritt durch den südlichen Teil der Rub al Khalid, der größten Sandwüste der Welt, erreicht Hans Helfritz den Ort Harib.
Hier wird er zunächst von den örtlichen Behörden  festgehalten, kann sich aber relative frei bewegen und auch die nähere Umgebung um den Ort herum in Augenschein nehmen.

Nach einiger Wartezeit wird er weiter nach San’a, die Hauptstadt des Imamats Jemen geführt. Obwohl er auf einer früheren Reise bereits Gast des Imam gewesen war, lässt ihn dieser jetzt gefangen nehmen.

Der Grund: Hans Helfritz war ohne offizielle Erlaubnis, quasi durch die Hintertür in das Land eingereist. Nach einigen Wochen wird er unter Bewachung zur Küste geführt, wo er im Hafen von Hodeida an Bord eines Dampfers gehen kann.1-IMG_0405

Trotz aller Unzulänglichkeiten auf dieser Reise gelang es Hans Helfritz ein reiche Ausbeute an Filmaufnahmen und Kamerabildern mit nach Hause zu bringen.

>>> Land ohne Schatten, Hans Helfritz – im ZVAB Zentralverzeichnis antiquarischer Bücher

Sein Gefängnisaufenthalt war zum Glück relativ offen. So konnte er die Gegend durchstreifen und fotografieren. Interessant sind seine Beobachtungen das Kat betreffend, eine im Jemen weit verbreitete Droge, die in den Abendstunden von jedem eingenommen wird.1-IMG_0408

Ein Jahr später kehrte er erneut in den Jemen zurück. Abermals reiste er erneut ohne Erlaubnis in das Land ein und erreichte schließlich auch die Stadt Shabwah.

Das Buch ‚Land ohne Schatten‘ enthält etliche Zeichnungen, viele Fotografien von hervorragender Qualität und eine Karte Arabiens, die die Reiseroute zeigt. Es ist 1934 beim Paul List Verlag in Leipzig erschienen.

1-IMG_0402

Hans Helfritz

Helfritz war 1902 in Chemnitz geboren. Nach seinen Reisen in Nordafrika und Arabien, die ihn schließlich über Indien bis nach Malaysia führten, besuchte er zunächst Mittel- und Südamerika. Wegen der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten, beschloss er zunächst in Chile zu bleiben. 1-IMG_0403Auf Grund seiner politischen Überzeugungen und seiner Homosexualität befürchtete er Repressalien durch das Nazi-Regime. 1940 erhielt er die chilenische Staatsbürgerschaft. Nach dem Krieg kehrte er nach Europa zurück und lebte auf der Insel Ibiza. Er verstarb 1995 im Alter von 93 Jahren in Duisburg.

 >>> Hans Helfritz war Autor zahlreicher Kunst-Reiseführer im DuMont Reiseverlag, die antiquarisch erhältlich sind

Neben der schriftstellerischen Tätigkeit  war Hans Helfritz auch Komponist symphonischer Werke.1-IMG_0409

Das Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln verwaltet seinen Nachlass mit mehr als 80.000 Fotografien.

Hier der Link zu einer Ausstellung in Köln: http://www.museenkoeln.de/ausstellungen/rjm_0207_helfritz/index.htm

Das Buch ist in Frakturschrift. Die Ortsbezeichnungen sind heute teilweise anders. Ich habe die Originalnamen aus dem Text von Helfritz verwendet.

Land ohne Schatten – Die letzten Wunder der Wüste – Hans Helfritz -1934


Die Ruinenstädte der Maya - Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.