Ausschnitt - Stele - Copan - Reisen in Zentralamerika - Stephens

Reisen in Zentralamerika und Yucatan – John L. Stephens – 1841

 

„Während des ganzen Wortwechsels hatte die Bande feiger Straßenräuber dabeigestanden. Schwerter und Buschmesser griffbereit, und zwei verbrecherisch aussehende Kerle saßen auf einer der Bänke, die Musketen gegen die Schulter und die Mündung in einem Meter Entfernung auf meine Brust gerichtet…“

John L. Stephens, ein 1805 in der Nähe von New York geborener US-Amerikaner, von Beruf Anwalt,  hatte bereits Ägypten und den vorderen Orient bereist. Bei einer Besichtigung der Felsenstadt Petra im heutigen Jordanien, traf er den Entschluss sich stärker der Archäologie zu widmen.

Buch - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Buch – Reisen in Zentralamerika – Stephens

Diplomat der USA

1839 erhielt er von dem amerikanischen Präsidenten Vanburen den diplomatischen Auftrag nach Zentralamerika zu reisen und in der Hauptstadt dieses Staatengebildes Kontakt mit der Regierung aufzunehmen. 1825 hatten sich die ursprünglich mexikanischen Provinzen Guatemala, Honduras, El Salvador, Costa Rica und Nicaragua von Mexiko losgesagt und die Republik der Vereinigten Provinzen Zentralamerikas  gegründet. Diese  Zentralamerikanische Föderation bestand bis 1838.

Danach begann ein mehrjähriger, kaum zu überschauender Bürgerkrieg, mit mehreren Armeen und Parteien, die sich vor allem durch Unberechenbarkeit und Grausamkeit auszeichneten. Mit ein wenig Besorgnis berichtet Stephens davon, dass 7 seiner Vorgänger innerhalb kürzester Zeit am Fieber verstorben seien. Teilweise kurz nachdem sie die Grenzen des Landes überschritten hatten.

   

 

Stele - Copan - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Stele – Copan – Reisen in Zentralamerika – Stephens

In genau diese Zeit des Verfalls fiel die diplomatische Mission Stephens. Stephens der Hobbyarchäologe, der er war, aber nutzte die Reisezeit vor allem dafür, die an seinem Reisewege liegenden archäologisch interessanten Ruinenstädte zu besichtigen. Manche davon entdeckte er wieder aufs Neue, indem er den Aufzeichnungen anderer Reisender folgte, von anderen allerdings war er der erste westliche Berichterstatter.

Zeichnungen statt Fotografien

Unterstützt wurde Stephens von Frederick Catherwood, einem britischen Architekten und Grafiker, der auf dieser Reise zahlreiche Zeichnungen anfertigte, die er später als Stiche veröffentlichen ließ,  und die vor allem in ihrer aquarellierten Form für Aufsehen sorgten.

Uxmal - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Uxmal – Die Pyramide rechts heißt Pyramide der Magier – Reisen in Zentralamerika – Stephens

Die Altertümer Ägyptens und Griechenlands waren der gebildeten Schicht Nordamerikas wohlbekannt, über die untergegangen prä-kolumbianischen Kulturen, quasi vor der eigenen Haustüre aber, wusste man so gut wie nichts.

Der nie gebaute Nicaraguakanal

Ihr Weg führte die beiden Abenteurer zu Lande und zu Wasser durch alle Provinzen der Föderation. In Nicaragua untersuchte Stephens sehr genau die Möglichkeit eines Kanalbaues von der Karibik zum Pazifik. Ein Unternehmen, das wohl möglich gewesen wäre, zum Glück für die Umwelt jedoch nie in Angriff genommen wurde.

Inschriften in Palenque - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Inschriften in Palenque – Reisen in Zentralamerika – Stephens

Das Buch

Detailliert beschreibt Stephens jeden Abschnitt der Reise. Die Schwierigkeiten und Gefahren, denen die kleine Gruppe wiederholt ausgesetzt ist. Die Mühe beim Freilegen, der von der Dschungelvegetation überwachsenen Strukturen, um  Catherwood  genug Licht und Raum zu bieten, damit er seine Zeichnungen anfertigen konnte. Bedrohungen durch Banditen, Indianer oder versprengte Soldateska. Begegnungen mit Priestern, Nonnen, Generälen, Bauern und anderen Reisenden. Tagelange Wegstrecken durch Schluchten, Gebirge oder Morast wechseln sich ab. Immer wieder müssen Flüsse überquert werden. Die Ausgrabungsstätte Copan in Honduras kauft er kurzerhand für 50 Dollar, um dort ungestört arbeiten zu können.

Palenque - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Palenque – Reisen in Zentralamerika – Stephens

Schliesslich entlässt sich Stephens selbst aus dem diplomatischen Dienst und schickt von Guatemala aus die lapidare Nachricht in die USA, dass er bei bestem Willen keine zentralamerikanische Regierung auffinden könne.

Ende des diplomatischen Dienstes und Weiterreise durch Mexiko

Danach setzt er seine Reise durch die mexikanischen Provinzen Chiapas und Yucatan fort, um dort Palenque , Uxmal und Chichen Itza zu besuchen und zu beschreiben.

Palenque - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Palenque – Reisen in Zentralamerika – Stephens

Nach seiner Rückkehr veröffentlichte Stephens das Buch „Incidents of  Travel in Central America, Chiapas and Yucatan“ – das hier, in einer auf 600 Seiten gekürzten, im Atlantis Verlag (Zürich) erschienen  Fassung, unter dem Titel „Reisen in Zentralamerika und Yucatan“ vorliegt.

Die Veröffentlichung dieses Buches und  der Stiche Catherwoods sorgten in den nordamerikanischen Zeitungen für erhebliches Aufsehen und machten Stephens und Catherwood weltberühmt.

Palenque - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Palenque – Reisen in Zentralamerika – Stephens

Das mir vorliegende Buch enthält zahlreiche Zeichnungen in schwarz-weiss und Kartenmaterial von Catherwood und Stephens. Bei Amazon gibt es verschiedene, auch englische Ausgaben.

Wer an dem Buch selber interessiert ist, klicke hier –> Reisen in Zentralamerika und Yucatan


Aktualisierung: Es gibt seit Oktober 2014 eine Neuauflage des Buches, die im Verlag der Pioniere erschienen ist und von  Michael Uszinski herausgegeben wurde. Das entsprechende Buch kann man über den Verlagslink oder bei Amazon erstehen.


Jahre später wirkte Stephens beim Bau einer transkontinentalen Eisenbahn in Panama mit, erkrankte dort an Malaria und starb schließlich 1859, im Alter von 54 Jahren in New York.

Reiseroute - Reisen in Zentralamerika - Stephens
Reiseroute – Reisen in Zentralamerika – Stephens

Der 1799 geborene Catherwood ging nach Kalifornien und betrieb dort ein Geschäft zur Ausrüstung der Goldsucher. Er war 55 Jahre alt, als sein Schiff auf dem Rückweg von England in die USA verunglückte und sank. Einzigartig, wie sein Leben, war sein Tod. Wie es im Vorwort des Buches heißt, war dies die erste Kollision zweier Dampfschiffe auf einem Weltmeer.

Vielleicht kann man sich die Reisen in Zentralamerika ungefähr so vorstellen:

Über Stephens: http://de.wikipedia.org/wiki/John_Lloyd_Stephens

Über Catherwood: http://de.wikipedia.org/wiki/Frederick_Catherwood

Über die zentralamerikanische Föderation: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralamerikanische_Konf%C3%B6deration

Seite mit vielen Artikeln über Maya-Tempel weltweit: http://amazingtemples.com

 


...und zum Schluß noch ein wenig Werbung für mein eigenes Buch... >>> Jetzt bei Amazon kaufen! Der Reiseführer zu den Mayastätten auf der Yucatanhalbinsel in Mexico.  

Ein Gedanke zu „Reisen in Zentralamerika und Yucatan – John L. Stephens – 1841“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.