Gallopierendes Pferd - Lascoux - Höhlemalerei

Die Höhlen der großen Jäger – Hans Baumann – Höhlenmalerei

 

Weit zurück und tief hinunter geht es bei der heutigen Buchbesprechung. Zurück ins Jungpaläolithikum, das auch gerne Altsteinzeit genannt wird, vor 15000 Jahren und dann hinunter, unter die Erde und hinein in die Höhlen, in denen uns die damals lebenden Menschen ihre bis  heute erhaltene Höhlenmalerei hinterlassen haben.

 


Tatsächlich ist das Buch eigentlich ein Jugendbuch. Was auch nahe liegt, denn viele dieser Höhlen sind zufällig durch im Wald spielende Kinder gefunden worden. Dementsprechend einfach ist die Sprache gehalten und verzichtet auch auf Fremdwörter aus Archäologie und Anthropologie.

   
Die Höhlen der großen Jäger - Titelbild
>>> Jetzt bei Amazon kaufen: Die Höhlen der großen Jäger – Titelbild




Der Autor hat nach dem Krieg eine unübersehbare Anzahl von Kinder- und Jugendbüchern veröffentlicht und für manche davon auch Literaturpreise erhalten. Und so nutzt Baumann die Gelegenheit und erzählt die Geschichte der Entdeckung dieser Höhlen, indem er die Jugendlichen, die später durch die Gespräche mit einem Erwachsenen zusätzliche Informationen zur Entdeckungsgeschichte anderer Standort aber auch der Kultur der Steinzeitmenschen  erhalten, als Akteure auftreten lässt.

Gallopierendes Pferd - Lascoux - Höhlemalerei
Gallopierendes Pferd – Lascoux – Höhlemalerei

Aber wegen der Texte habe ich das Buch nicht herausgesucht. Mir gefällt das Buch wegen der guten Fotografien und Zeichnungen der Höhlenmalerei, die hier zu sehen sind. Grundrisse der Höhlen und eine Landkarte Europas mit vielen Fundstellen sind zu finden. Und dann gibt es zu guter Letzt noch eine Liste aller Höhlen, die von Kindern und Jugendlichen entdeckt wurden.

Mammut - Les Combarelles
Mammut – Les Combarelles

Bei den Felsbildern, die im Buch gezeigt werden handelt es sich zum einen um Höhlenmalerei im eigentlichen Sinn, also mit Farben gemalte Darstellungen. Es gibt aber auch Felszeichnungen, sogenannte Petroglyphen. Das sind in die steinernen Untergründe eingeritzte Darstellungen. Geographisch stammen die meisten Zeichnungen aus Frankreich und Spanien.

Rinder auf einem Steinblock - Fournier du diable
Rinder auf einem Steinblock – Fournier du diable

Die Menschen, die die Felsbilder geschaffen haben, waren größtenteils nomadisch lebende Jäger und Sammler. Deshalb überwiegen auch die Darstellungen von Tieren und Jagdszenen. In einzelnen Fällen sind auch Priester, als Menschen mit Tiermasken abgebildet. Man nimmt an, dass die Bilder zu kultischen Zwecken geschaffen wurden, um mit Hilfe religiöser Rituale das Jagdglück zu beeinflussen. Gelebt haben diese Menschen vor etwa 15000 Jahren.

Drei Bogenschützen frei zusammen gestellt - Valltorta-Schlucht
Drei Bogenschützen frei zusammen gestellt – Valltorta-Schlucht

Bei den im Buch behandelten Höhlen seien beispielhaft die Höhlen von Alt Mira, Lascoux, Las Chimeneas, Les Combralles und Rouffignac genannt. Es sind aber weitaus mehr Höhlen, die vom Autor vorgestellt werden.

Geritzter Pferdekopf - Rouffignac - Felszeichnung
Geritzter Pferdekopf – Rouffignac – Felszeichnung

Das vorliegende Buch ist eine Neuauflage aus dem Jahre 1961. Für Die Höhlen der großen Jäger wurde Baumann 1956 mit dem Gerstäckerpreis ausgezeichnet.

Stehender Bison - Alta Mira - Höhlenmalerei
Stehender Bison – Alta Mira – Höhlenmalerei

Bei Amazon gibt es einzelne Exemplare des Buches. Hier klicken: Die Höhlen der großen Jäger – Hans Baumann

Baumann war 1914 geboren und starb 1988. Mehr über Baumann, ein kritische Betrachtung seiner Zeit während des NS-Regimes und auch über seine persönliche Art der Aufarbeitung, kann man bei Wikipedia nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Baumann

2 Gedanken zu „Die Höhlen der großen Jäger – Hans Baumann – Höhlenmalerei“

  1. Sehr gutes Buch! Hans Baumann ist immer zu empfehlen, vor allem auch für ältere Jugendliche. Habe dieses mal vor 20 Jahren auf einer Reise unterwegs gelesen. Heute werden allerdings viele Höhlenmalereien auch gefälscht und als „alt“ verkauft. Immer aufpassen!

    1. Ja, gutes Buch wenn man sich auf die Reise in eine Gegend mit Höhlen aufmacht. Lascaux ist tatsächlich nicht mehr direkt zu besichtigen. Stattdessen hat man die Höhle ein kleines Stück daneben nachgebaut. Der Unterschied ist aber kaum zu bemerken. Also ich zumindest habe nicht das Gefühl gehabt in einer künstlichen Höhle zu stehen. Die Wandmalereien sind trotzdem grandios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.