Meine Tigrisfahrt – Samuel Guyer – 1923

Dr. Samuel Guyer war ein Kunsthistoriker, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts zahlreiche Reisen in den vorderen Orient unternahm und diese in verschiedenen Werken veröffentlichte. 1874 in Marseille geboren studierte er zunächst Theologie an den Universitäten Basel, Berlin und Bern. 1906 promovierte er.

Danach wandte er sich allerdings seinem eigentlichen Forschungsgebiet, der Kunstgeschichte, zu. In dem Buch Meine Tigrisfahrt beschreibt Samuel Guyer seine Reise von Italien bis nach Samarra im heutigen Irak, die 1910 und 1911 stattgefunden hat.

Tigrisfahrt - Samuel Guyer
>>> Jetzt bei Amazon kaufen: Meine Tigrisfahrt – Samuel Guyer

In Samarra nahm er schließlich als Mitglied der Ausgrabungsexpedition von Samarra an den Ausgrabungen unter Leitung von Ernst Emil Herzfeld teil, die in den Jahren 1911 bis 1913 durchgeführt wurden.

Ein österreichischer Mittelmeerhafen und das osmanische Reich

Samuel Guyer beginnt die Erzählung in seinem Buch mit der Schiffspassage vom damals noch österreichischen Triest aus, über Kairo, nach Haifa, wo er das osmanische Reich betritt.

Seinen ersten Aufenthalt hat er in Beirut. Von dort aus erreicht er nach 18-stündiger Fahrt mit der Damaskusbahn Aleppo, von wo aus er den Weg zum Tigris auf Karawanenwegen antreten will.

Samarra - Tigrisfahrt - Samuel Guyer
Samarra – Tigrisfahrt – Samuel Guyer

Von Alleppo aus reitet Samuel Guyer, jetzt begleitet von einem Karawanenführer und manchmal mit Begleitschutz durch türkische Soldaten, weiter nach Osten.

Die an seinem Weg liegenden Ruinen werden von ihm dokumentiert und fotografiert. Stationen sind Nizib, Urfah, Edessa, Diyarbekr und Meyafarkin.

Samuel Guyer untersucht nicht nur die islamischen Moscheen sondern auch die noch vorhandenen Überreste byzantinischer Kirchen, die teilweise als Moscheen weiterverwendet wurden.

Seine Theorie, dass die nach den Kreuzzügen in Aquitanien begonnene Tradition der Kuppelkirchen hier im südlichen Anatolien ihren Ursprung hatte, kann er auf diese Weise eindrucksvoll untermauern. Die weitere Forschung hat ihn in diesem Punkt auch bestätigt.

Die Tigrisfahrt

In Diyarbekr lässt sich Samuel Guyer ein aus 150 Ziegenschläuchen bestehendes Floss bauen und beginnt die Flussfahrt auf dem Tigris.

Auf dem Tigris - Tigrisfahrt - Samuel Guyer
Auf dem Tigris – Tigrisfahrt – Samuel Guyer

Mit diesem Gefährt steuert er durch die Schluchten und Felsklüfte Kurdistans. Natürlich nicht ohne die am Fluss liegenden Ortschaften zu untersuchen zB. Hisn Kef mit den Höhlenwohnungen. Die tagelange Fahrt durch Stromschnellen, bei Kälte, Gewitter und Sturm schildert Guyer recht dramatisch.

Interessant ist dabei, dass er auch im Gebiet des Tur Abdin noch auf jakobitische Christengemeinden stößt. Als er die gebirgigen Strecken hinter sich hat, erreicht Guyer schließlich die Stadt Djazirah.

Von Mosul nach Samarra

In Mosul wird kurz Halt gemacht und auf neuen Flößen schließlich nach Samarra weiter gereist, wo er auf Herzfeld trifft.

Mosche - Tigrisfahrt - Samuel Guyer
Mosche – Tigrisfahrt – Samuel Guyer

Interessant sind die geschichtlichen Ausführungen die Samuel Guyer zu jeder Burg, Festung oder Stadt bereit hat. Auch zitiert er öfters General von Moltke der 1835 bis 1839 als Militärberater in Diensten des osmanischen Reiches stand und während eine Feldzuges gegen die Kurden und im türkisch-ägyptischen Krieg die gleichen Regionen bereist hatte.

Samuel Gruyer starb 1950 in Bern.

Das Buch Meine Tigrisfahrt  von Samuel Guyer erschien 1923 in Berlin.

>>> Eventuell findet sich eine gebrauchte Ausgabe bei Amazon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.